Traditionelle Chinesische Medizin

Das Auflösen von Blockaden in der TCM

Schmerz, emotionale Disbalancen und Krankheit sind Anzeichen von Blockaden. Das Auflösen von Blockaden bedeutet in der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM das Erreichen von Schmerzfreiheit, emotionaler Ausgeglichenheit und Gesundheit. Gesundheit ist dabei aus Sicht der TCM nicht gleichzusetzen mit der bloßen Abwesenheit von Krankheit. Ein Mensch, der oft unruhig, gereizt oder vergesslich ist, der sich nicht konzentrieren kann, der nicht richtig schläft und dem der Schwung für die Arbeit oder zum Vergnügen in der Freizeit fehlt, ist noch nicht gesund. Erst wenn er sich auf körperlicher, energetischer und geistiger Ebene im Gleichgewicht befindet, gilt er als gesunder Mensch.

So gibt es in der TCM nur eine Krankheit, und das ist die durch unterschiedliche Blockaden verursachte Yin / Yang Disharmonie. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass die natürliche Fähigkeit des Körpers, angemessen auf Krankheitserreger zu reagieren, blockiert ist. Zum Glück ist eine gute Gesundheit der natürliche Zustand eines Menschen und eine Yin / Yang Disharmonie nur eine Störung dieses Zustandes.

Die TCM kennt zunächst so etwas wie eine unheilbare Krankheit nicht. Wenn wir die Balance zwischen Yin und Yang wieder herstellen können, sind wir auch fähig, unsere Gesundheit wieder herzustellen. Bleibt eine Krankheit allerdings zu lange unbehandelt, so kann es sein, dass es nicht mehr möglich ist, die Yin / Yang Harmonie in vollem Umfang wiederherzustellen.

Zum diagnostizieren der Disharmonie werden jahrtausende alte Diagnoseverfahren angewendet, die auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Diese sind Zungendiagnose, Pulsdiagnose und Diagnose durch Befragung, Hören, Riechen, Tasten.

Hat der TCM-Therapeut den Menschen nach den oben genannten Methoden diagnostiziert, wählt er die entsprechende Behandlung (siehe linke Spalte).